Landesverband Rheinland-Pfalz

Aus- und Weiterbildung

Lebensretter ausbilden

Damit die ASB-Rettungswachen auf qualifiziertes Personal zurückgreifen können, gibt es in Mainz die Rettungsschule im ASB Rheinland-Pfalz. Hier werden Notfallsanitäter und Rettungssanitäter ausgebildet. Außerdem gibt es diverse Weiterbildungsangebote.

Die Rettungsschule im ASB Rheinland-Pfalz bildet Notfallsanitäter aus. © ASB/Fulvio Zanettini

Die ASB-Rettungsschule in Mainz bildet zusammen mit den Lehrrettungswachen, in denen die praktische Ausbildung stattfindet, das Rückgrat für den ASB-Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz. Denn nur, wer sich selbst um den Nachwuchs kümmert, sorgt für genügend gut ausgebildete und einsatzbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Folgende Ausbildungsgänge bietet die Rettungsschule in Mainz an: Der Notfallsanitäter ist ein neues Berufsbild, das die bisher höchste „nichtärztliche“ Qualifikation im Rettungsdienst, den Rettungsassistenten, ablöst und nochmals aufwertet.

So wird die Ausbildungsdauer auf drei Jahre verlängert und die Rettungsfachkräfte erhalten mehr Handlungskompetenzen. Damit verbunden ist eine größere Eigenständigkeit bei der Versorgung von Notfallpatienten, die beispielsweise auch invasive Maßnahmen erlaubt. Sie arbeiten selbstständig, bis der Notarzt kommt und können dadurch häufig schon lebensrettend tätig sein.

Rettungssanitäter bilden gemeinsam mit Notfallsanitäter oder Notärzten die Besatzung eines Rettungswagens. Sie werden als Beifahrer im Krankentransport oder als Fahrer im Rettungswagen eingesetzt. Am Notfallort leiten sie die Versorgung der Patienten ein und unterstützen die Notfallsanitäter oder den Notarzt. Ihre Ausbildung umfasst insgesamt 520 Stunden und ist praktisch die Grundausbildung im Rettungsdienst.

Außerdem gibt es zahlreiche Weiterbildungsangebote an der Rettungsschule in Mainz. Da können bisherige Rettungsassistenten sich zum Notfallsanitäter weiterbilden oder mit einer pädagogischen Zusatzausbildung zum Praxisanleiter für die Notfallsanitäter werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit für Mitarbeiter im Rettungsdienst sich zu Spezialisten, etwa im Bereich Medizinprodukte oder Gefahrgut ausbilden zu lassen.