Landesverband Rheinland-Pfalz

Regional

Projekt „Vom Schülersani zum Katastrophenschutzhelfer“ vom Bundesinnenministerium ausgezeichnet

Kooperation zwischen ASB und Gauß-Gymnasium erreicht zweiten Platz beim Förderpreis „Helfende Hand“ / 4.000 Euro Preisgeld

Die Kooperation zwischen ASB und Gauß-Gymnasium wurde mit dem zweiten Platz des Förderpreises „Helfende Hand“ ausgezeichnet. Bei der Übergabe v.l.: Dirk Beyer, Pauline Fett, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Karola Hauzeneder, Lucie Hindel, Alexander Schlembach, Lasse Stein, Katrin Malleker, Sophie Braun , Andreas Christoph und Moderatorin Dunja Hayali (Foto: ASB Worms)

Mit ihrer Kooperation unter dem Motto „Vom Schülersani zum Katastrophenschutzhelfer“ haben der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und das Gauß-Gymnasium (GGW) den zweiten Platz beim Förderpreis „Helfende Hand“ in der Kategorie „Nachwuchsarbeit“ des Bundesinnenministeriums erreicht. Verbunden ist dieser zweite Platz mit einem Preisgeld in Höhe von 4.000 Euro. Mit diesem Betrag, einer Urkunde und einer Trophäe im Gepäck sind Schülerinnen und Schüler des Gauß und eine Delegation des ASB am Dienstag aus Berlin zurückgekommen. Dort wurde der Preis von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière verliehen. In einer Feierstunde wurden alle zwölf Projekte, die in vier Kategorien nominiert waren, vorgestellt und die Platzierungen bekannt gegeben. Moderiert wurde die Veranstaltung von der ZDF-Journalistin Dunja Hayali, die sich, wie auch der Innenminister, begeistert von den preisgekrönten und allen anderen eingereichten Projekten zeigte.

Insgesamt wurden in diesem Jahr mehr als 350 Vorschläge eingereicht, aus denen eine Jury dann die Gewinner ermittelt hat. Im Vorfeld der Preisverleihung im Innenministerium stellten ASB und GGW ihr Projekt dem parlamentarischen Staatssekretär Dr. Günter Krings und
vielen weiteren Besuchern vor und erläuterten die Einzelheiten der Zusammenarbeit, die aus der Kooperation im Schulsanitätsdienst aus dem Schuljahr 2010/2011 entstanden ist. Im Rahmen dieser Kooperation werden die Schülerinnen und Schüler des Gauß in der fünften
Klasse in die Thematik unter dem Motto „Helfen statt Gaffen“ eingeführt. In Klasse zehn beginnt dann die Ausbildung im Schulsanitätsdienst, gefolgt von der freiwilligen Ausbildung zum Sanitäter ab Klasse elf und der Weiterqualifizierung zum Einsatz im Katastrophenschutz im zwölften Schuljahr. Sobald die Schülerinnen und Schüler volljährig sind, steht dann auch in diesem Bereich einem aktiven Einsatz nichts mehr im Weg. Aktuell sind rund 70 Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Ausbildungsstufen aktiv. Drei von ihnen haben sogar an einem Ausbilderlehrgang des ASB erfolgreich teilgenommen und dürfen seitdem Erste Hilfe Kurse unterrichten.

Von Seiten des ASB wird das Projekt von Dirk Beyer betreut. Gemeinsam mit Andreas Christoph, betreuender Lehrer am Gauß-Gymnasium, und den Schülerinnen und Schülern freut er sich über den zweiten Platz: „Das ist eine wunderbare Anerkennung unserer gemeinsamen Arbeit und vor allem des Einsatzes der Schülerinnen und Schüler. Ein solches ehrenamtliches Engagement ist eine tragende Säule eines funktionierenden Katastrophenschutzes in Deutschland und kommt damit der gesamten Bevölkerung zu Gute.“,
so Beyer, der das Preisgeld unter anderem für zukünftige Anschaffungen von Ausstattung und Ausrüstung verwenden möchte. Dazu stehen der ASB und das GGW in engem Austausch.

Der Förderpreis „Helfende Hand“ wurde in diesem Jahr zum achten Mal verliehen. Seit 2009 stärkt die „Helfende Hand“ das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz. Ausgezeichnet und unterstützt werden Projekte, die Menschen für einen Einsatz im Bevölkerungsschutz begeistern. Darüber hinaus würdigt der Förderpreis die vorbildliche Unterstützung des Ehrenamtes. Er zeichnet Unternehmen, Einrichtungen und Personen aus, die ehrenamtliches Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglich machen. Die Resonanz zeigt das große Interesse am Wettbewerb um den Förderpreis. In den acht Jahren haben sich über 1.500 Projekte beworben. 2016 bewarben sich so viele Teilnehmer wie nie zuvor.

Kontakt für weitere Informationen:
ASB KV Worms/Alzey, Dirk Beyer, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (06241) 97879-13, E-Mail: dirk.beyer(at)asb-worms.de, Fax: -99, Internet: www.asb-worms.de