Integrationshilfen für den Arbeitsmarkt

Der ASB bietet Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung nach §16d SGB II („1-Euro-Job“)

Die Integration von arbeitslosen oder benachteiligten Menschen ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Die öffentlich geförderte Beschäftigung im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten kann dazu beitragen, darf aber keine Gefahr für bestehende Arbeitsplätze werden. Die Arbeitsgelegenheiten müssen zusätzlich, im öffentlichen Interesse und wettbewerbsneutral sein.

Die Arbeitsgelegenheiten sind grundsätzlich auf eine Mindestdauer von sechs Monaten ausgelegt. Eine Verlängerung ist jedoch in Abstimmung mit dem Kostenträger möglich. Den Teilnehmenden wird eine Mehraufwandentschädigung von 1,70€ pro geleisteter Arbeitsstunde zusätzlich zum Arbeitslosengeld II ausbezahlt. Kostenträger ist das Jobcenter der Stadt Mainz.

Grundlegende Aufgabe der Arbeitsgelegenheiten nach § 16d SGBII ist, die Erhaltung und Wiedererlangung der Beschäftigungsfähigkeit ebenso wie die Erzielung von Integrationsfortschritten in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Sie dienen mittelfristig als Brücke zum allgemeinen Arbeitsmarkt. Weiterhin soll durch eine sinnstiftende Beschäftigungsmöglichkeit ein Beitrag zur sozialen Teilhabe langzeitarbeitsloser Menschen gewährleistet werden. Die Funktion der Arbeitsgelegenheiten liegt insbesondere darin, arbeitsmarktferne erwerbsfähige Leistungsberechtigte wieder an eine regelmäßige Arbeitstätigkeit heranzuführen und Vermittlungshemmnisse abzubauen.

Für die Personengruppe der langzeitarbeitslosen Menschen stellt der ASB Landesverband e.V. für die Zeit vom 15.01.2019 bis zum 14.01.2020 in Mainz und Budenheim zehn angeleitete gemeinnützige Arbeitsgelegenheiten mit intensiver pädagogischer Begleitung zur Verfügung.
 

Die fachliche Anleitung umfasst:

·       Teilhabe am Arbeitsprozess
·       Erwerb praktischer Grundfertigkeiten
·       Sinnvolle Tagesstrukturierung
·       Förderung des Arbeits- und Sozialverhaltens durch Teamarbeit
·       Förderung und Festigung der Motivation
·       Erhalt bzw. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
 

Pädagogische Begleitung:

·      Bindeglied zur Einsatzstelle und zum Jobcenter
·      Betreuung während des Arbeitsprozesses
·      Regelmäßige Reflexionsgespräche
·      Gruppenveranstaltung zum Austausch von Erfahrungen
·      Individuelle Unterstützung, auch in privaten Krisensituationen
·      Einbinden von Netzwerken
·      Durchführung von Grundlagenseminaren 
·      Erstellen individueller Aktivierungsangebote
·      Führen von Abschlussgesprächen mit dem Erarbeiten individueller Möglichkeiten als Zugang zum Arbeitsmarkt

 

Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen:

Ludwig Feggeler, Tel.: (06131) - 97 79-38, E-Mail: l.feggeler(at)asb-rp.de
Eszter Haas, Tel.: (06131) - 97 79-27, E-Mail: e.haas(at)asb-rp.de
​​​​​​​
Alice Pirlot, Tel.: (06131) - 97 79-24, E-Mail: ​​​​​​​a.pirlot(at)asb-rp.de