Landesverband Rheinland-Pfalz

Flüchtlinge im Freiwilligendienst

Flüchtlinge im Freiwilligendienst

Geflüchtete Menschen absolvieren beim ASB Rheinland-Pfalz einen Freiwilligendienst:

Seit Herbst 2016 haben 20 Geflüchtete einen Freiwilligendienst im Pflegebereich und im Rettungsdienst absolviert.

Zwanzig Flüchtlinge absolvierten bzw. absoliveren seit Herbst 2016 beim ASB Rheinland-Pfalz einen zwölfmonatigen Freiwilligendienst. Sie haben sich für ein FSJ oder einen BFD in Seniorenzentren, Klinken oder im Rettungsdienst entschieden. Dabei haben sie die Chance, während dieses Lerndienstes neben der persönlichen Bildung und Orientierung bereits praktische Erfahrungen und berufliche Einblicke zu sammeln. Der Einstieg ist monatlich möglich.

Die pädagogische Begleitung ist speziell auf diese Zielgruppe zugeschnitten: Die zuständige Referentin Frau Arslan begleitet die Freiwilligen engmaschig und individuell.

In ihrer Einsatzstelle (Seniorenzentrum oder Klinik) bekommen die Freiwilligen einen ersten Einblick in die ganzheitliche Versorgung der Menschen wie z.B. in die Grundpflege, Hilfe beim An- und Auskleiden oder Essen anreichen. Dabei unterstützen sie durch ihre Hilfstätigkeit die Senioren und Pflegefachkräfte im Tagesablauf. Im Rettungsdienst fallen u. a. folgende Aufgaben an: Vor- und Nachbereitung eines Einsatzes, Betreuung von Patient/innen während der Fahrt, Einsatz im Krankentransport. Während des Freiwilligendienstes werden die Freiwilligen als Rettungssanitäter/in ausgebildet und werden dann im Rettungswagen eingesetzt.

 
Darüber hinaus besuchen die Freiwilligen Bildungsseminartage. Die Freiwilligen bestimmen die Themen. Im Januar 2018 haben 8 Geflüchtete während ihres Seminars den Sanitätshelferlehrgang besucht. Alle haben den Lehrgang bestanden.
 

„Uns war Nachhaltigkeit besonders wichtig bei der Projektkonzipierung“, erklärt ASB-Landesgeschäftsführer Stefan Rheinheimer. „Der Freiwilligendienst legt in diesem Fall neben der allgemeinen Orientierung im sozialen Bereich auch einen Grundstock für eine mögliche Berufslaufbahn in der Pflege.“