Landesverband Rheinland-Pfalz

Flüchtlinge im Bundesfreiwilligendienst

Flüchtlinge im Bundesfreiwilligendienst

Für Multiplikator/innen

Vom Flüchtling zum freiwilligen Helfer: Im Herbst 2016 startete beim ASB Rheinland-Pfalz der Freiwilligendienst mit Flüchtlingen. Seitdem haben 20 Geflüchtete einen Freiwilligendienst beim ASB begonnen.

Seit Herbst 2016  absolvieren Geflüchtete in Mainz beim ASB Rheinland-Pfalz einen 12-monatigen Freiwilligendienst in ASB-Seniorenzentren, im Krankenhaus und im Rettungsdienst. Der Freiwilligendienst bietet ihnen die Chance, während dieses Lerndienstes neben der persönlichen Bildung und Orientierung praktische Erfahrungen und Einblicke in einem möglichen Beruf in der Alten- und Krankenpflege und im Rettungsdienst zu sammeln.

Beginn: Einstieg jeden Monat möglich

Einsatzdauer: in der Regel 12 Monate (mindestens 6 Monate)

Seminartage:

Im Frewilligendienst müssen 25 Seminartage (unter 27-Jährige) besucht werden. Die Themen der Seminare sind u. a.: Kennen Lernen von anderen Freiwilligen, Erfahrungsaustausch, Reflexion ihrer Zeit in der Einsatzstelle.  Die Freiwilligen gestalten die Seminare mit: sie bringen sich in die Seminarplanung ein und ihre vorgeschlagenen Themen werden umgesetzt.

Pädagogische Begleitung:

Die Freiwilligen werden von einer Referentin vom ASB Landesverband pädagogisch betreut. Darüber hinaus hat jede/r Freiwillige/r eine pflegerische Fachkraft als Anleitung und Ansprechpartner/in an der Seite.

Tätigkeiten im Freiwilligendienst:

Die Freiwilligen unterstützen die Fachkräfte durch Hilfstätigkeiten.

Während der Zeit erhalten die Freiwilligen:

  • monatliches Taschengeld (Höhe abhängig von der Einsatzstelle) inkl. bezahltem Urlaub, Zuschuss zu Unterkunft und Verpflegung (Individuell zu klären: inwiefern das Taschengeld auf die Sozialleistungen angerechnet wird und ggf. weitere Kosten abgezogen werden!)
  • Arbeitskleidung
  • beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung
  • erste Berufserfahrung in einem speziellen Tätigkeitsfeld
  • sofern sich die Freiwilligen nach diesen 12 Monaten für eine Tätigkeit im Bereich Altenpflege entscheiden, wird der BFD auch als Praktikum anerkannt und ermöglicht ihnen, eine Ausbildung zum/r Altenpflegehelfer/in zu beginnen. Genauere Informationen zu Voraussetzungen können Sie bei uns erfragen.

Voraussetzungen:

  • der/ die Bewerber/in sollte einen rechtmäßigen und dauerhaften Aufenthalt zumindest in Aussicht haben
  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Deutschkenntnisse B 1/ B 2 gewünscht
  • Interesse im Bereich Alten- oder Krankenhilfe oder im Rettungsdienst (Führerschein!) zu arbeiten

Bewerbung:

Anfragen und Bewerbungen bitte an t.arslan(at)asb-rp.de oder info(at)asb-rp.de