Informationen aus erster Hand

Der ASB informiert über den Weg zu Gesundheitsberufen für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund

Hasan weiß, von was er spricht: Als ausgebildeter Krankenpfleger in einem Mainzer Krankenhaus kennt er den Alltag dieses Berufes genau. Auch weiß Hasan, wie schwer es sein kann, als Migrant einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Nicht ohne Stolz erklärt Hasan den Inhalt des Material- und Medikamentenschrankes.

Foto: ASB RP

Und dieses Wissen gibt Hasan bei einer Informationsveranstaltung an Interessierte mit Migrationshintergrund weiter. Was hat ihm bei der Ausbildung geholfen? Welche Fragen wurden beim Bewerbungsgespräch gestellt? Wie sah die Prüfung am Ende der Ausbildung aus? All diese und weitere Fragen werden Hasan Ende Oktober von Interessierten an Gesundheitsberufen gestellt.

An dem Termin nimmt auch Ahmad aus Afghanistan teil. Er kam Ende September zu einem Beratungsgespräch zum ASB, da er seinen Realschulabschluss vor einigen Wochen erhalten hatte und sich nun sehr für die Ausbildung als Pflegefachkraft interessiert. Mit Hilfe der Beraterin des Projektes erstellte er Bewerbungen an verschiedene Schulen. Innerhalb kürzester Zeit erhielt er zwei Einladungen zu einem Vorstellungsgespräch. „Ich bin heute hier, da ich viele Fragen zum Vorstellungsgespräch an Hasan habe“, so Ahmad. Nach der Veranstaltung fasst er zusammen: „Ich habe heute viel Neues gelernt, konnte meine Fragen stellen und weiß, wie ich mich im Vorstellungsgespräch verhalten muss.“ Der gleichen Meinung sind auch die anderen Teilnehmenden und berichten, dass sie von dem Tag profitieren und rund um ihre Bewerbungen für eine Ausbildung weitere wichtige Informationen erhalten haben.

Mit Hilfe des Projektes sollen die Ratsuchenden darin unterstützt werden, Zugang zu Gesundheitsberufen zu bekommen. Das Projekt richtet sich an alle Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund ab 16 Jahren, die Interesse an einer Ausbildung bzw. Tätigkeit in Gesundheitsberufen haben und in den Städten Mainz und Worms, sowie in den Landkreisen Mainz-Bingen oder Alzey-Worms wohnen. Gefördert wird das Projekt vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und von der Lotto Rheinland-Pfalz-Stiftung.

Anreise:
·         5 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof Mainz
·         mit Bus und Straßenbahn: Haltestelle „Münsterplatz“
Bei Erfordernissen der Barrierefreiheit: bitte anrufen oder eine E-Mail schicken.

Tuelay_Arslan1.JPG

Tülay Arslan

Projektleiterin Zugang zu Gesundheitsberufen

Telefon : 06131 977936

t.arslan(at)asb-rp.de

Bahnhofstraße 2
55116 Mainz